· 

Fitness beim Zähneputzen

Jeden Tag das Gleiche - morgens und abends - manchmal sogar mittags! Zähneputzen sollte jeder, der schöne und saubere Zähne haben möchte. Mindestens zwei Minuten dauert die Prozedur bis alle Zähne vorne und hinten, oben und unten, die Grossen und die Kleineren geputzt sind und glänzen. Wer will denn nicht ein strahlendes Lachen haben?

 

Zwei Minuten unseres Lebens, welche wir nebst dem Zähneputzen noch effizienter nutzen könnten! Denn ist es nicht so, dass uns manchmal nebst Beruf, Haushalt und Kindererziehung die Zeit & Lust für irgendwelche Kraftübungen zuhause fehlt? Hand auf's Herz; wir wüssten eigentlich, dass es uns gut tun würde... Und darum findet ihr hier ein paar Tipps, wie ihr die wertvolle Zeit der Zahnpflege auch für eure Fitness nutzen könnt. In nur Zwei Minuten, zwei Mal pro Tag kannst du nämlich deine Körperhaltung bestens kontrollieren und ganz nebenbei deine stabilisierende Rumpfmuskulatur sowie deine Balance stärken.

 

Nachfolgend findest du drei ausgewählte Übungen, um die Zähneputzen-Zeit als kleine Fitnesseinheit im Alltag zu nutzen. Du kannst einmal diese und einmal die andere Übung machen, wie es dir passt. Vielleicht wirst du ja selbst erfinderisch und stellst dir bald deine eigene Zähneputz-Fitness-Lektion zusammen:-).

 

Viel Vergnügen

Eure Priska


1. Richtige Haltung beim Zähneputzen

Wenn du mit dem Zähneputzen beginnst, achte dich zuerst auf die korrekte Haltung der Zahnbürste und dass du eine aufgerichtete Körperhaltung einnimmst. Während dem Putzen bleibt deine Schulter des aktiven Armes tief! Dies ist sehr wichtig, damit du dich nicht verkrampfst und deine Nackenmuskeln entspannt bleiben.

 

Alle drei Übungen solltest du Barfuß durchführen!

2. Übungen

Zehenspitzenstand

Während zwei Minuten gehst du abwechselnd mit beiden Füssen auf die Zehenspitzen und wieder zurück auf den ganzen Fuß. Achte dabei auf den Impuls aus dem Wadenbein. Bleibe jeweils ein paar Sekunden auf den Zehenspitzen bevor du kurz wieder auf den ganzen Fuß zurückkommst. Wiederhole diese Übung so lange, bis deine Zähne sauber sind.


Variante: Bleib die ganzen zwei Minuten lang auf den Zehenspitzen und hebe dabei im Wechsel einen Fuß nach dem anderen ganz wenig vom Boden ab. Wie kleine Schritte auf den Zehenspitzen. 

 

Was trainiere ich dabei?

- Wadenmuskulatur

- Balance

Einbeinstand

Bleibe eine Minute lang auf dem rechten Bein stehen und wechsle für die zweite Minute auf das linke Bein. Achte dabei auf ein stabiles Becken. Bei der richtigen Haltung ist das Becken auf der Seite des gebeugten Beines etwas höher als beim Standbein.

 

Variante: Als Mobilisation des Fußgelenkes, kannst du zusätzlich beim gebeugten Bein den Fuß kreisen.

 

Was trainiere ich dabei?

- Rumpfstabilität

- Hüftmuskulatur

- Balance

Abspreizen des Beines

Während der ersten Minute spreizt du das rechte Bein ab und führst es wieder zurück in die Mitte ohne dabei abzustehen. Die zweite Minute wechselst du auf das linke Bein. Achte dabei auf die korrekte Haltung des Beckens. Es gilt hier das Gleiche wie bei der Einbeinstand-Übung oben. Gehe mit dem Gedanken voran, als würde die Ferse seitlich vorausgehen (Bein leicht nach innen rotieren). So verhinderst du ein zu starkes Abspreizen und trainierst die richtige Muskulatur.

 

Was trainiere ich dabei?

- Rumpfstabilität

- Abduktoren

- Balance

 

3. Koordination

Zu guter Letzt kommt nun noch die Koordination dazu. Und das Beste dabei ist: du musst gar nichts dafür tun! Wenn du nämlich während der Übung, die du ausgewählt hast, schön weiter deine Zähne reinigst, arbeitet gleichzeitig dein Gehirn und dein ganzes Nervensystem. Es sorgt dafür, dass du mit deinen Beinen eine andere Bewegung ausführen kannst, als mit deinem Arm. Gar nicht so einfach, oder?